Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Verhältnisse treiben, statt sich von ihnen treiben zu lassen.
* Elise Bartels
26.10.2015

Newsletter 177 - Oktober 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

insbesondere möchten wir Sie darauf hinweisen, dass der Landesfrauenrat und die Fachberatungsstelle VERA am 2.11.2015 in Magdeburg die Fachtagung “Frauen verlassen ihre Heimat – weibliche Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt” durchführen werden. Im Vordergrund der Veranstaltung stehen Themen zur aktuellen Situation der Frauen in Sachsen-Anhalt und zu den Herausforderungen in den Bereichen Gewaltschutz, gesundheitlicher Schutz und Integration. Den aktuellen Stand des Programms finden Sie in diesem Newsletter.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Herbstgespräche mit dem Landesfrauenrat
  • Besuch des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt in der Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben
  • Das Projekt „Netzwerkstelle AGG“ stellt sich der Öffentlichkeit vor
  • Lesung mit Adriana Altaras in der Stadtbibliothek Magdeburg
  • 02.11.2015 Fachtagung: Frauen verlassen ihre Heimat – weibliche Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt
  • 25.11.2015 Gedenkstunde anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen im Landtag

Land Sachsen-Anhalt

  • Veranstaltungsreihe “Willkommen im Rathaus”

Deutschland

  • Aufruf für eine gerechte Mütterrente gestartet
  • Ausschreibung: Unternehmenswettbewerb “Erfolgsfaktor Familie 2016”
  • G7. Bundeskanzlerin Merkel setzt auf mehr Frauen
  • Deutscher Frauenrat: Asyl ist nicht geschlechtsneutral
  • Veröffentlichung: Frauen, Sucht und Gewalt: Chancen und Risiken bei der Suche nach Hilfen und Veränderungen

Termine

Aus dem Landesfrauenrat

Herbstgespräche mit dem Landesfrauenrat
Am 2. Oktober setzte der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt ihre Gespräche zur Umsetzung der Delegiertenbeschlüsse mit der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, vertreten durch die Dr. Claudia Dalbert, fort und am 9. Oktober wurden die Vorstandsfrauen Ruth Cohaus, Susanne Brandes und Sarah Schulze durch dem Sozialminister Norbert Bischoff empfangen. mehr…

Besuch des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt in der Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben
Am 12. Oktober besuchte eine Delegation des Landesfrauenrates die Haftanstalt Luckau Duben, in welcher derzeit die inhaftierten Frauen aus Sachsen-Anhalt untergebracht sind. Angeregt durch die Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und vor dem Hintergrund, dass derzeit Sachsen-Anhalt ein eigenes Justizvollzuggesetz berät, wurde gemeinsam mit dem Leiter der Haftanstalt, Herr Hoff, und dem Staatssekretär für Justiz (Brandenburg) Ronald Pienkny in einem Gespräch die Bedingungen und Möglichkeiten in Luckau-Duben betrachtet. mehr…

Das Projekt „Netzwerkstelle AGG“ stellt sich der Öffentlichkeit vor
Am 09. Oktober 2015 stellte der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt das Projekt „Netzwerkstelle AGG“ einem breiten Publikum vor. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Konzept zum Projekt – Netzwerkstelle Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Sachsen-Anhalt – die Jurymitglieder unter Federführung des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung überzeugen konnten“, so Eva von Angern, Vorstandsvorsitzende des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt. mehr…

Lesung mit Adriana Altaras in der Stadtbibliothek Magdeburg
Am 24.09.2015 organisierten wir gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Stadtbibliothek Magdeburg die Lesung „Titos Brille – Die Geschichte meiner strapaziösen Familie“ mit Adriana Altaras. zum Veranstaltungsbericht der Rosa-Luxemburg-Stiftung

02.11.2015 Fachtagung: Frauen verlassen ihre Heimat – weibliche Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt
Ort: Magdeburg
Zeit: 09:30 Uhr
Veranstaltungsflyer

25.11.2015 Gedenkstunde anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen im Landtag
Das Programm befindet sich noch im Prozess und wird zeitnah auf unserer Homepage veröffentlicht.

Land Sachsen-Anhalt

Veranstaltungsreihe “Willkommen im Rathaus”
Mit einer Veranstaltungsreihe lädt das Ministerium für Justiz und Gleichstellung dazu ein, gemeinsam mit Gleichstellungsministerin Prof. Dr. Angela Kolb darüber zu sprechen, warum in Sachsen-Anhalt nur 43 von 247 kommunalen Führungspositionen mit Frauen besetzt sind. Was sind die Ursachen hierfür und welche Möglichkeiten gibt es, Abhilfe zu schaffen? Interessierte Frauen haben die Möglichkeit, konkrete Schwierigkeiten und Hürden zu benennen, um Tipps und Hinweise von erfahrenen Coaches der EAF zu bekommen. mehr…

Deutschland

Aufruf für eine gerechte Mütterrente gestartet
Unter dem Motto „Ihre Unterschrift für eine gerechte Mütterrente“ startet ein Bündnis aus Deutschem Frauenrat, Sozialverbänden und Gewerkschaften am 3. Oktober eine bundesweite Unterschriftenaktion. Anlass ist die andauernde Kritik an der Ungleichbehandlung bei den Kindererziehungszeiten in Ost und West. Ein weiterer Auslöser ist die geltende Regelung, dass Mütter, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, bei der Rente benachteiligt werden. Zudem fordern die Verbände, die Mütterrente nicht länger aus der Rentenkasse zu finanzieren. Mit der Aktion wollen die Verbände politischen Druck aufbauen, um eine Gleichbehandlung der Kindererziehungszeiten bei der Rente zu erreichen. zum Aufruf

Ausschreibung: Unternehmenswettbewerb “Erfolgsfaktor Familie 2016”
Am 15.10. startete der Wettbewerb “Erfolgsfaktor Familie 2016”. Ziel des Wettbewerbs ist es, gute Praxisbeispiele und innovative Konzeptideen für mehr Familienfreundlichkeit in der Arbeitswelt bekannt zu machen und andere zum Nachmachen zu motivieren. Bis zum 11. Dezember können sich Unternehmen für den Wettbewerb anmelden. “Ohne eine familienfreundliche Arbeitsorganisation ist eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht möglich.”, sagte Bundesministerin Manuela Schwesig. “Mit dem Wettbewerb wollen wir zeigen, was in der betrieblichen Praxis schon alles funktioniert und wie Arbeitgeber und Beschäftigte gleichermaßen davon profitieren können. Eine partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nur dann möglich, wenn wir es schaffen, dass die Arbeitsorganisation innovativer wird. Ganz gleich, ob im kleinen Handwerksbetrieb oder im weltweit agierenden Großkonzern.” Die Ministerin ruft gemeinsam mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) und dem DGB zur Teilnahme auf. mehr…

G7. Bundeskanzlerin Merkel setzt auf mehr Frauen
Kein Erfolg ohne Gleichberechtigung – Frauen müssen eine noch stärkere Rolle in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft spielen. Zu dieser Schlussfolgerung kam Bundeskanzlerin Merkel beim G7-Dialogforum mit Frauen aus aller Welt. Für den 16. und 17. September hat Merkel Frauen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zum Dialog eingeladen. mehr…

Deutscher Frauenrat: Asyl ist nicht geschlechtsneutral
Die Europäische Frauenlobby (EWL) macht auf die prekäre Lage von Kindern und Frauen aufmerksam, die in wachsender Zahl als Flüchtlinge nach oder in Europa unterwegs sind. Alarmiert u.a. von Mitgliedsorganisationen aus osteuropäischen Ländern, die über zunehmende Gewalt berichten, der Frauen und Mädchen auf ihrem Fluchtweg ausgesetzt sind. mehr auf des Seiten des Deutschen Frauenrats

Veröffentlichung: Frauen, Sucht und Gewalt: Chancen und Risiken bei der Suche nach Hilfen und Veränderungen
Das Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen hat den Forschungsbericht von Irmgard Vogt, Juliana Fritz und Nina Kuplewatzky „Frauen, Sucht und Gewalt: Chancen und Risiken bei der Suche nach Hilfen und Veränderungen” veröffentlicht. Auf der Grundlage von Interviews mit betroffenen Frauen und Expert*innen werden der Zusammenhang von Sucht und Gewalt, Stigmatisierungsprozesse, die Nutzung von Hilfen und Empfehlungen für die Praxis dargelegt. zur Veröffentlichung

Termine

Sachsen-Anhalt

29.10.2015 2. Genderforum: GENDER MAINSTREAMING versus DIVERSITY?
Ort: Magdeburg
Programmflyer

12.11.2015 5. Landesweiter Tag der Genderforschung in Sachsen-Anhalt
Ort: Halle
Veranstaltungsflyer

Deutschland

28.10.2015 Internationales Symposium 2015 15 Jahre UNSC Resolution 1325 – Kein Frieden ohne Frauen
Ort: Bonn
Veranstaltungslink

02.11.2015 Symposium: Frauen auf dem Weg nach oben – schneller mit der Quote?
Veranstalter: DIW
Ort: Berlin
Veranstaltungslink

04.11.2015 Fachtag: HÄUSLICHE GEWALTFORSCHUNGSERGEBNISSE UND PRAXISERFAHRUNGEN FÜR INTERVENTION UND PRÄVENTION
Gewalt in Familien ist weit verbreitet. Sie kommt in allen gesellschaftlichen Gruppen vor, betrifft vor allem Frauen und Kinder und richtet häufig großen Schaden an. Diese Erkenntnisse dürfen mehr als ein Jahrzehnt nach Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes als unumstritten gelten. Das Hilfesystem hat sich in diesem Zeitraum stark entwickelt; Opferrechte wurden ausgebaut. Studien zeigen aber auch: Hilfe ist nicht für alle Frauen und Kinder gleichermaßen zugänglich, bestehende Angebote funktionieren nicht für alle Betroffenen gleichermaßen gut.
Die Tagung thematisiert vor diesem Hintergrund unterschiedliche Gesichtspunkte: u.a. geht es um Erfahrungen von Frauen mit der Intervention, fachliche Herausforderungen in der Zusammenarbeit der Schutz- und Hilfeeinrichtungen, Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften und die Unterstützung von Kindern im Kontext von Partnergewalt.
Die 13. Fachtagung im Rahmen des Landesaktionsplans „Häusliche Gewalt“ richtet sich an Fachkräfte aus Polizei, Justiz, Frauenunterstützungsreinrichtungen, Jugendhilfe und Migrationsarbeit und bietet Gelegenheit für Information sowie Austausch und Diskussion.
Teilnahmegebühr: 30 €
Ort: Hannover
Veranstaltungslink

07.11.2015 Tagung: Frauengesundheit – Rosige Zeiten? Wissen-Wirklichkeit-Widerstände
Zweitägige Veranstaltung des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.
Ort: Berlin
Veranstaltungslink

20.11.2015 Fachtagung: Umgangsrecht und häusliche Gewalt – Spannungsfelder und Grenzen
Veranstalter: der Paritätische Gesamtverband und Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V.
Ort: Berlin
Veranstaltungslink

27.11.2015 Dialogforum zum CEDAW-Bericht der Bundesregierung
Der Deutsche Frauenrat und UN Women Nationales Komitee Deutschland laden alle interessierten Mitstreiterinnen zu einem Dialogforum ein. Dort soll zum einen mit der Bundesregierung über den offiziellen CEDAW-Bericht, zum anderen intern über den Alternativbericht diskutiert werden.
Ort: Berlin
Veranstaltungslink

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist Manuela Knabe-Ostheeren, Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Kontakt:
Halberstädter Str. 45, 39112 Magdeburg

Tel.: 0391-60772665
Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben